Mit Aston Martin und J.Laverack, einem britischen Spezialisten für Titan-Fahrräder, haben sich zwei ungleiche Partner zusammengetan, um ein unvergleichliches Rennrad zu kreieren. Das J.Laverack Aston Martin .1R wird als das fortschrittlichste und individuellste Fahrrad präsentiert, das je geschaffen wurde. Es glänzt mit einer Reihe von technischen Innovationen. Zugleich muss es sich in puncto Performance und Ästhetik nicht hinter den vierrädrigen Erzeugnissen des 1913 gegründeten britischen Sportwagenherstellers verstecken.

Skulptur auf zwei Rädern. Das Aston-Martin-Logo wurde erst kürzlich nachgeschärft.

Kinetische Skulptur für die Straße

Entwickelt wurde das J.Laverack Aston Martin .1R unter Einbezug des Know-hows von Fachleuten für das Design von Hochleistungsfahrzeugen. Nach Auffassung von Oliver Laverack setzte der Prozess ganz neue Ideen und Innovationen frei. Der Mitbegründer von J.Laverack Bicycles bezeichnet das Ergebnis als fortschrittlicher als alles, was auf dem Markt erhältlich ist. Jedes Bauteil sei darauf ausgelegt, mit den benachbarten Elementen und als Teil eines Ganzen zu harmonieren, um einen ungekannten Grad an Integration zu erreichen.

Vier Räder für ein Halleluja: Seit 2021 ist Aston Martin als einer der größten Namen der Rennsportgeschichte wieder Teil der Formel 1.

Diejenigen, die im J.Laverack Aston Martin .1R eine kinetische Skulptur auf Rädern erkennen, haben mit Sicherheit einen Punkt. Die Rennmaschine zeichnet sich durch makellos klare Linien aus, die nichts unterbricht. Keine freiliegenden Kabel oder Schläuche, keine störenden Befestigungen an Vorbau oder Sattelstütze, stattdessen ein vollständig integriertes, visuell schraubenloses Design aus Kohlefaser und 3D-gedruckten Titanverbindungen. Die integrierten Vierkolben-Bremszangen wurden ebenfalls neu entwickelt.


Anzeige


Das J.Laverack Aston Martin .1R setzt in jeder Hinsicht neue Maßstäbe

Marek Reichman, Executive Vice President und Chief Creative Officer bei Aston Martin, sieht im J.Laverack Aston Martin .1R eine Art Titan-Hypercar auf zwei Rädern. Dessen Rahmen bietet nicht nur eine außergewöhnliche Mischung aus Agilität und Komfort. Er verschiebt darüber hinaus den Maßstab in Sachen Eleganz und Schönheit. Die Makellosigkeit setzt sich in allen Teilen fort. Bis hin zum Gewebe der Kohlenstofffaser – trotz der Komplexität bei der Herstellung.

Form und Funktion in begeisternder ästhetischer Harmonie.

Wer sich für ein J.Laverack Aston Martin .1R entscheidet, kann sein Rad gegebenenfalls basierend auf den Farbpaletten und Verkleidungsoptionen von Aston Martin optisch an seinen Sportwagen angleichen lassen. Bei den Schaltgruppen darf zwischen Spitzenerzeugnissen aus den Häusern Campagnolo, Shimano und SRAM gewählt werden. Zur finalen Feinabstimmung lädt Aston Martin in sein Headquarter in Gaydon. Damit das edle Gefährt auf dem Heimweg geschützt ist, erhält man dort auch einen passenden Koffer, wahlweise aus Aluminium oder Kohlenstofffaser.

Weitere Informationen:

J.Laverack Bicycles
astonmartin.jlaverack.co.uk

Aston Martin
www.astonmartin.com

 
Anzeige