Mit ihrem neuen Mehrweg-Glossar wollen zwei Fraunhofer-Institute Klarheit in den Begriffs-Dschungel der Kreislaufwirtschaft bringen. Das Symbolbild zeigt leere Getränkeflaschen aus Kunststoff.

Mit ihrem gemeinsamen Mehrweg-Glossar (Glossary on Reuse) wollen zwei Fraunhofer-Institute Klarheit in den Begriffs-Dschungel der Kreislaufwirtschaft (Circular Economy) bringen. Erstellt haben sie es im Auftrag der Stiftung Initiative Mehrweg, erhältlich ist es kostenfrei als Download.

Worin genau unterscheiden sich Wiederverwendung, Recycling, Reuse und Reutilization? Rund um wiederverwendbare Verpackungssysteme und Kreislaufwirtschaft existieren so viele – teilweise nicht trennscharfe – Begrifflichkeiten, dass es nicht nur für Laien zur Herausforderung wird, hier den Überblick zu behalten. Ganz abgesehen von den damit verbundenen technologischen Entwicklungen und den entsprechenden Richtlinien und Regelwerken.

Hilfe verspricht in diesem Zusammenhang das neue auf Deutsch und Englisch erschienene und kostenlos herunterladbare „Mehrweg-Glossar/Glossary on Reuse“. Das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT und das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML geben darin Antworten auf die nicht zuletzt durch die Packaging & Packaging Waste Regulation der EU (PPWR) aufgeworfenen Fragen.

Arbeitshilfe zur Vereinfachung der Kommunikation über Mehrweg & Co.

Die knapp 40 Seiten umfassende Publikation liefert Erläuterungen zur Kreislaufführung von Verpackungen sowie Beschreibungen und Vergleiche im Bereich der wiederverwendbaren und rezyklierbaren Verpackungssysteme. Sie soll insbesondere als Arbeitshilfe dienen, um die Kommunikation zwischen Wissenschaft, Politik, Unternehmen und Konsumenten zu vereinfachen.

© Adobe Stock PX Media/Composing Fraunhofer IML

„In diesem Glossar betrachten wir die Wiederverwendung als zerstörungsfreie Kreislaufführung, das heißt das Objekt und seine Form bleiben erhalten, während das Recycling einen zerstörenden Aufbereitungsprozess beschreibt, bei dem es vor allem um den Stofferhalt geht“, erläutert Mitautor Jürgen Bertling von Fraunhofer UMSICHT.

Beitrag zur allgemeinverständlichen Schreibweise

Das Glossar ist in vier Kapitel gegliedert. Das Autorenteam erklärt zunächst relevante Aspekte für den Vergleich von Verpackungssystemen. Es folgt ein Kapitel mit Übersichtsgrafiken zu Verpackungstypen in Abhängigkeit ihrer Kreislauffähigkeit und eine schematische Darstellung verbundener Kreisläufe. Das dritte Kapitel enthält Definitionen zu allen relevanten Begrifflichkeiten wie beispielsweise Wiederverwendung und Weiterverwendung.

Das Glossar schließt mit einem Kapitel zu Formeln und Formelzeichen für Berechnungen. Hiermit will man zu einer möglichst allgemeinverständlichen Schreibweise in wissenschaftlich-technischen Analysen beitragen.

Kostenloser Download:
https://publica.fraunhofer.de/entities/publication/56b2bc95-9428-4f19-b5d1-de0d3c067055/details

Weitere Informationen:
Fraunhofer UMSICHT
www.umsicht.fraunhofer.de

 
Anzeige