Suchergebnisse für: Gestaltungsprinzip

 

New Memphis: Vom irritierenden Anti- zum Retrodesign

War es Zufall, dass im Dezember 1980 in der Wohnung von Ettore Sottsass der Song „Stuck Inside of Mobile with the Memphis Blues Again“ lief, als er sich mit einigen befreundeten Nachwuchsdesignern traf? Jedenfalls hätte sich die bei dieser Gelegenheit gegründete Designgruppe schwerlich einen beziehungsreicheren Namen als den durch Bob Dylan inspirierten geben können …

 

Neu interpretierter Klassiker: Niessing Nuova

Seit Gründung des „Niessing Design Departments“ Mitte der 1970er-Jahre steht bei der Vredener Schmuckmanufaktur alles im Zeichen einer klaren Formensprache. Im Kern basiert die schnörkel- und verzierungsfreie Ästhetik der Designkreationen von Niessing auf den am Bauhaus entwickelten Gestaltungsprinzipien: pure, auf das Wesentliche reduzierte Form, zeitgemäß und zugleich mit dem Zeug zum Klassiker. Nuova: Hommage an

 

Griff zur Geschichte: Max Bill by Griffwerk

Vor hundert Jahren gründete Walter Gropius in Weimar eine Bildungsstätte für Kunst, Architektur und Design, die zur einflussreichsten des 20. Jahrhunderts werden sollte. Heute steht der Begriff „Bauhaus“ weltweit für einen einzigartigen gestalterischen Anspruch und wird oft synonym für modernistische Prinzipien verwendet. Am Bauhaus orientierte sich auch Max Bill bei der architektonischen Konzeption der Ulmer

 

Die Vergänglichkeit ausschalten: LS 990 von Jung

Jung seit 50 Jahren. Es gibt nicht viele Produkte, über die sich das sagen lässt. Als Herbert W. Richter Ende der 1960er-Jahre im Auftrag des Schalterherstellers Jung den LS 990 entwirft, bestehen Lichtschalter noch üblicherweise aus einer großen Blende zum Schutz von Wand beziehungsweise Tapete, aus der das eigentliche Bedienelement herausragt: ein kaum fingerbreiter Kippschalter.