Unser Titelbild zeigt das Victoria-Jungfrau Grand Hotel & Spa in Interlaken. Es nimmt eine unangefochtene Spitzenposition im Schweizer Gastgewerbe ein und ist Vorbild und Maßstab für internationales Hospitality Design und Gastronomie auf höchstem Niveau. Foto: © Victoria-Jungfrau Grand Hotel & Spa; Fotograf: Gregoire Gardeffe

Umgeben von den majestätischen Bergen des Berner Oberlands empfängt das Victoria-Jungfrau Grand Hotel & Spa als „Grande Dame“ der Schweizer Luxushotellerie seine Gäste. Tradition und Moderne liegen hier ähnlich nahe beieinander wie Thunersee und Brienzersee. Ihnen verdankt das zwischen beiden gelegene Interlaken seinen heutigen Namen. 1856 fing in der damals noch als Aarmühle bekannten Gemeinde alles mit dem Kauf eines ehemaligen Arzthauses durch einen jungen Geschäftsmann an. Gemeinsam mit den angesehenen Architekten Friedrich Studer und Horace Edouard Davinet formte er aus dem Bau einen herrlichen Rückzugsort für die Wohlhabenden ihrer Zeit.

Von der Terrasse des Grandhotels Victoria-Jungfrau Grand Hotel & Spa genießen Gäste einen beeindruckenden Blick auf die Schweizer Bergwelt.

Das Victoria-Jungfrau ist eine Belle Époque-Ikone mit modernen Details

Die eigentliche Geburtsstunde für das Victoria-Jungfrau schlug 1899 mit der Fertigstellung eines kuppelgekrönten Mittelbaus, der das Victoria auf der einen Seite mit dem anliegenden Hotel Jungfrau verband. Die so entstandene imposante Hotellerie-Ikone beherbergte alsbald königliche Häupter, Gelehrte, Künstler und Schriftsteller aus aller Welt. Glanz und Charme der Belle Époque werden bis heute in goldenen Spiegeln, stuckverzierten Räumen und funkelndem Kristall bewahrt. Beziehungsreich kontrastiert all das mit dem ausgesuchten zeitgenössischen Interior Design. Denn man geht mit der Zeit und bietet allen modernen Komfort, verliert die eigene Geschichte jedoch nie aus dem Blick.

Höchster Komfort und eine elegante Mischung aus Tradition und Moderne prägen die Zimmer und Suiten.

Das genau dürfte einer der Gründe sein für die unangefochtene Spitzenposition im Schweizer Gastgewerbe. Aber wie überall müssen viele weitere Details gekonnt miteinander zu einem Gesamtbild verbunden werden, damit aus einem Aufenthalt ein unvergleichlicher Genuss und ein unvergessliches Erlebnis wird. Eines davon ist das 1991 eröffnete und seither mehrfach erweiterte Victoria-Jungfrau Spa. Es setzt im internationalen Hospitality Design ebenso Maßstäbe wie die Konferenz- und Banketträume für den MICE-Bereich und die drei Restaurants innerhalb der Spitzengastronomie.

Sinnlichkeit und Opulenz: Madison von Dornbracht

Als roter Faden setzt sich die gelungene Kombination aus Tradition und Gegenwart in den 216 Zimmern und Suiten des Victoria-Jungfrau fort. Diese sind lichtdurchflutet, großzügig geschnitten und stilvoll möbliert. Helle Parkettböden und klassische, edle Seidenstoffe unterstreichen die harmonisch abgestimmte Farbpalette. Letztere findet sich auch in den Badezimmern wieder. Sie überzeugen dank weißem, von hellgrauen Schleiern durchzogenem Marmor. In Form großer Fliesen bedeckt er als prägendes Element Wände und Böden. Zudem kommt er an den Waschtischen zur Anwendung.

Madison von Dornbracht, hier als Badewannenarmatur, fügt sich harmonisch in das Gesamtensemble ein.

Als stilistisches i-Tüpfelchen verfügen alle Bäder seit den umfangreichen Renovierungsarbeiten, die von 2021 bis 2023 dauerten, über Dornbracht-Armaturen der Serie Madison. Wie geschaffen für das Ambiente wecken die Erzeugnisse des Premium-Herstellers mit Hauptsitz im sauerländischen Iserlohn Erinnerungen an die einstige Badekultur. Mit ihren Chrom-Oberflächen und einer nostalgisch-eleganten Formensprache verbinden sie – wie das Victoria-Jungfrau insgesamt – Wohlgefühl und Glorie der Vergangenheit mit kontemporärem Luxus.

Weitere Informationen:

Dornbracht AG & Co. KG
www.dornbracht.com

Victoria-Jungfrau Grand Hotel & Spa
www.victoria-jungfrau.ch

Bildhinweis:
Für alle Fotos gilt: © Victoria-Jungfrau Grand Hotel & Spa; Fotograf: Gregoire Gardeffe

 
Anzeige