Suchergebnisse für: Zukunftsprognosen

 

Zukunftsprognosen: Warten auf den Weltfrieden

Nach Allen Saunders definiert man Leben als das, was passiert, während man andere Pläne macht [1]. Demnach wären Zukunftsprognosen sinnlos. Nichtsdestotrotz beschäftigt sich die Menschheit pausenlos mit ihnen, was auch einigermaßen gut funktioniert – zumindest so lange sich nichts Wesentliches ändert. Wann immer das geschieht, wächst der Fundus prominenter Fehleinschätzungen. Im September 2008 zum Beispiel

 

Wie funktioniert eigentlich das menschliche Gehirn?

Die Erforschung des Gehirns besitzt eine nahezu unvergleichliche Faszination, verspricht sie doch die Beantwortung einer seit der Antike immer und immer wieder gestellten Grundfrage, die da lautet: „Was ist der Mensch?“ Was die mediale Aufmerksamkeit betrifft, drängt sich gegenwärtig ein anderes Thema in den Vordergrund: künstliche Intelligenz. Längst wird diese dazu genutzt, ihr natürliches Vorbild

 

Digitalisierung – mal mit, mal ohne Masterplan

Wenn es stimmt, dass Nachahmung die höchste Form der Anerkennung ist, muss man sich Sorgen um Europas Zukunft machen. Denn während China lange Zeit fast ausschließlich für das Kopieren westlicher Produkte und Konzepte bekannt war, kommen inzwischen immer mehr eigene Ideen aus seinen rasant wachsenden Industriezentren, deren Namen bei uns kaum jemand kennt. Allein die

 

Science-Fiction to go: ConsumerLab Trend Report

Virtuelle Assistenten, die unsere Gefühlslagen verstehen, intelligente Lautsprecher, die wie echte Familienmitglieder an Familiendiskussionen teilnehmen – noch vor wenigen Jahren erinnerten derlei Technologie-Visionen an Science-Fiction. Nun rechnen Konsumenten in nächster Zukunft fest mit ihnen. Das zeigt der soeben vorgestellte 8. ConsumerLab Trend Report von Ericsson. Und wie es aussieht, werden sie nicht enttäuscht. Dr. Michael

 

Vom Kopisten zum Trendsetter: Digitale Weltmacht China

Der chinesische Kaufmann, Politiker und Philosoph Lü Buwei schrieb vor rund 2300 Jahren einen bemerkenswerten Satz – wie geschaffen, um ihn einer Beschäftigung mit der heute zweitgrößten Volkswirtschaft der Erde voranzustellen: „Der Weise scheint in seinem Handeln langsam und ist doch schnell, er scheint zögernd und ist doch geschwind: weil er auf die rechte Zeit

 

Fluch und Segen: Künstliche Intelligenz in der Cybersicherheit

Im exklusiven Gespräch mit RGBMAG gibt Hans-Peter Bauer, Vice President Central & Northern Europe bei McAfee, Einblicke in die Zukunft der Cybersicherheit. Die Entwicklungssprünge bei der Erforschung von künstlicher Intelligenz (KI/AI) sowie der bereits stark zunehmende Einsatz in der Praxis machen nicht nur Durchschnittsbürgern Sorgen, sondern auch manchen Fachleuten und Gelehrten. Ein Grund sind die von niemandem voraussagbaren

 

Zukunft der Arbeit: Ein digitales Déjà-vu

Die US-Automobilindustrie ist inzwischen in der Lage, ein Fahrzeug mit allen Schikanen ohne einen einzigen Arbeiter herzustellen. Die kommenden zehn bis fünfzehn Jahre aber werden insbesondere im Bereich Produktion die gesamte bisherige Industriegeschichte in den Schatten stellen … Déjà-vu: Was wie einer der unzähligen zeitgenössischen Kommentare zu Digitalisierung und Industrie 4.0 wirkt, ist in Wahrheit

 

Vo(r)m Verschwinden

Wir leben für jeden nachvollziehbar in einer Phase der Geschichte, in der Technologien einander immer schneller ablösen und kulturelle Halbwertszeiten sich immer rascher verkürzen. Wohl nicht zufällig sinkt auch die durchschnittliche menschliche Aufmerksamkeitsspanne kontinuierlich. Während die Zahl der Informationen und Eindrücke, die Tag für Tag auf uns einprasseln, gegenüber vergangenen Jahrhunderten regelrecht explodiert ist. Da