Suchergebnisse für: Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit in 3D: bFRIENDS von Bene

Für bFRIENDS, eine neue Serie von Arbeitsplatz-Accessoires aus recyceltem Biokunststoff, setzt das österreichische Unternehmen Bene ganz auf zirkuläres Design. Damit ist freilich nicht die stark von Rundungen geprägte Formensprache gemeint, sondern ein richtungweisender, die Umwelt entlastender Ansatz eines stofflichen Kreislaufsystems. Accessoires sind eigentlich Nebensachen. Das besagt jedenfalls der aus dem Lateinischen stammende Begriff. Mit bFRIENDS aber hat Bene,

 

Jeans und Nachhaltigkeit: Make Denim great again

Wenn es ein Kleidungsstück gibt, das sinnbildlich für Freiheit und Egalitarismus steht, dann ist es die Jeans. Auf einzigartige Weise verbindet Denim Menschen in ihrer Vielfältigkeit, ohne sie zu uniformieren. Und noch ein Aspekt macht die bekanntermaßen als Ausstattung für die Glücksritter des kalifornischen Goldrausches vorgesehene und 1873 zum Patent angemeldete Erfindung der Herren Levi

 

Tradition als Avantgardismus: Thonet und Nachhaltigkeit

Deglobalisierung, Reshoring, Glokalisierung … Die Geschehnisse von 2020 könnten sich zum Treibsatz für überfällige Veränderungsprozesse entwickeln. Unübersehbar ließ die Krise binnen Wochen eine Vielzahl von Auswüchsen der letzten Jahrzehnte zum existenzbedrohenden Bumerang werden. Die aufgrund von exzessivem Outsourcing auf aberwitzige Längen angewachsenen globalen Lieferketten zum Beispiel. Oder die ebenfalls aus Kostenoptimierung geschehene Auslagerung ganzer lebenswichtiger

 

Designer-Fragebogen: Sebastian Frank

Wenn es wahr ist, dass allein ein Katze(n)klo ausreicht, um unsere geliebten Vierbeiner froh zu machen, was passiert dann erst, wenn man sie mit hochwertigen und hervorragend gestalteten Katzenmöbeln verwöhnt? Uns erschien es nur bedingt sinnvoll, hierzu Helge Schneider zu interviewen. Stattdessen wandten wir uns an Sebastian Frank, seines Zeichens Creative Director bei LucyBalu. Trotz

 

Unser Top(f)favorit: Fissler Original-Profi-Collection

Sie lesen unser Journal regelmäßig? Dann wissen Sie vermutlich, dass wir nichts dagegen haben, wenn man uns in den Topf guckt. Bei uns wird schließlich mit Liebe „gekocht“. Was wir Ihnen servieren, schmeckt auch uns und ist frei von jenem unappetitlichen „Gewürz“ namens Pecunia, mit dem sich so viele andere motivieren lassen, Ihnen irgendetwas vorzusetzen,

 

Skeuomorphismus: Design zwischen Behelf und Nostalgie

Wenn ein Entwicklungssprung im Hinblick auf das Design oder die Machart von Dingen groß genug ausfällt, kommt häufig die Stunde des Skeuomorphismus. Mit diesem sperrigen Kunstwort bezeichnet man gestalterische Lösungen, die durch visuelle Rückgriffe so etwas wie Vertrautheit im Unbekannten erwecken sollen. Dazu zählt, dass frühere höherwertige Werkstoffe oder Formgebungen ohne funktionellen Grund nachgeahmt werden.

 

Sitzen als Teil einer Bewegung: HÅG Tion von Flokk

Wer schläft, sündigt nicht. Wer viel sitzt, versündigt sich hingegen leicht an seiner Gesundheit. Acht Stunden im Büro, danach im Stau und schließlich auf dem Sofa. Sitzen wird längst als das neue Rauchen diskutiert. Ein riesiges Problem. In Kombination mit Fehlernährung lässt der Bewegungsmangel eine Kostenlawine auf die Gesundheitssysteme der Industrienationen zurollen. Direkt an einer

 

Kein Déjà-vu: Thonet 119

„Den habe ich doch schon irgendwo gesehen“, werden beim Anblick des neuen Thonet 119 mit Sicherheit manche sagen. Das dürfte daran liegen, dass der Lounge-Chair nicht nur eine Menge mit einem 2018 gleichfalls von Sebastian Herkner entworfenen Universalstuhl gemeinsam hat, dem Offenbacher Stuhl oder Thonet 118. Er geht vielmehr als Spin-off aus diesem hervor. Ein

 

Alles im Eimer: Earlybird Coffee hat etwas gegen Verpackungsmüll

Wenn es die Kaffeekapsel nicht bereits gäbe – man müsste sie glatt erfinden. In der Tradition von Rohstoffkillern wie Kronkorken und Einwegrasierklinge konnte ein gewisser Lebensmittel-Multi aus der Schweiz mit ihrer Hilfe sein unverändert ordinäres Kaffeemehl vergolden. Ein quasi alchemistisches, im Sinne der Profitmaximierung sehr zur Nachahmung empfohlenes Kunststück. Sofern man gewissenlos genug ist, um

 

Warum es Sinn macht, das Rad neu zu erfinden

Neben der Nachhaltigkeit und Langlebigkeit von Designlösungen liegt uns die Barrierefreiheit seit jeher am Herzen. Das anzustrebende Ideal sollte sein, Menschen mit jedweden Einschränkungen bestmöglich dahingehend zu helfen, sich selbst helfen und ihren Alltag selbstbestimmt und unabhängig leben zu können. Viel zu oft aber sorgen Gleichgültigkeit oder Gedankenlosigkeit dafür, dass sie an künstlich geschaffene Grenzen