Suchergebnisse für: Architektur

 

Jubiläum eines Architekturklassikers: System 111

Produkte aus dem Material heraus gestalten, Etabliertes infrage stellen, sich einlassen auf neue Fertigungsmethoden und Werkstoffe – das beschreibt nicht nur die Philosophie des Bauhauses, sondern gleichermaßen die Herangehensweise von HEWI. 1969 entwarf Rudolf Wilke System 111 und revolutionierte damit den Beschlag. Erstmals wurde der Türdrücker farbig. Brillante Farben, hochglänzende Oberflächen und eine unübertroffen langlebige

 

Architektur mit großem A – ALDI Nord Campus

Ob von Nahem, aus der Ferne, oder gar aus der Vogelperspektive betrachtet – die signethafte Form des Architekturentwurfs von BAID macht auf Anhieb klar, um wessen Standort es sich handelt: Triangelförmig entwickelt sich der ALDI Nord Campus in die umliegende Parklandschaft hinein und reagiert mit einer fein ausgearbeiteten Modellierung der Volumen auf die Kleinteiligkeit des

 

Zwei Geburtstage auf einen Klick: Berker und Bauhaus

Berker, 1919 im sauerländischen Schalksmühle als „Spezialfabrik für elektrotechnische Installations-Apparate“ gegründet, verbindet mit dem Bauhaus weit mehr als nur dasselbe Entstehungsjahr. Der traditionsreiche Schalterhersteller verfolgte schon früh den an der weltberühmten Kunstschule propagierten Ansatz, Produkte seriell zu fertigen, um diese nach dem Baukasten-Prinzip zu erschwinglichen Preisen anbieten zu können. Daneben teilte man mit dem Bauhaus

 

Vom Bauhaus beflügelt: HfG Ulm

Die Hochschule für Gestaltung Ulm (HfG Ulm) gilt nach dem Bauhaus als die weltweit bedeutendste Design-Hochschule. Ihr Stellenwert als entscheidender Wegbereiter und Impulsgeber für die Gestaltung unserer Umwelt ist bis heute klar nachvollziehbar. Das Erscheinungsbild der Lufthansa oder das an Einfluss kaum zu überschätzende Design für die Audiogeräte der Firma Braun sind nur zwei von

 

Kommunikationsfläche von Format: L2 ENO von Loehr

Seinen großformatigen Tisch L2 ENO versteht das in Berlin ansässige Label Loehr als Kommunikationsfläche, die die Arbeitsweisen und Bedürfnisse der digitalen Arbeitswelt abbildet. Die Hybridlösung ist für Kreativ- und Büroarbeitsplätze sowie für den Einsatz bei Konferenzen konzipiert. An einem einzelnen ENO können vier bis sechs Personen arbeiten oder bis zu zehn Personen konferieren. Das zurückgesetzte

 

Bauhaus-Jubiläum: Reden ist Silber, Zeigen ist Gold

Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Im Zusammenhang mit dem Bauhaus-Jubiläum bewahrheitet sich der Satz einmal mehr. Hype droht abzulenken von dem, was vor hundert Jahren tatsächlich war. Der Erinnerungs-Goldrausch lockt indes auch jene an, die entgegengesetzt vorgehen, die in ähnlich zweifelhafter Weise banalisieren oder gar versuchen, zentrale Akteure vom Sockel zu stoßen. Glänzende

 

Bauhausbücher 5: Piet Mondrian – New Design

Zwischen 1925 und 1930 erschienen in der Reihe der Bauhausbücher insgesamt vierzehn Titel, die Einblicke in die Lehrgebiete der von Walter Gropius gegründeten Kunstschule gewähren sollten und eindrücklich die Aufbruchstimmung der 1920er-Jahre widerspiegeln. Die Idee zu der Buchreihe wurde bereits vor dem Wegzug aus Weimar entwickelt, ließ sich jedoch erst in Dessau realisieren. Jeweils verfasst

 

Im Gespräch: Oliver Scherdel

COLD PERFECTION traf Oliver Scherdel, Geschäftsführer von Silentrooms. Das in Frankfurt am Main beheimatete Unternehmen sorgt durch die schallabsorbierende Ausstattung von Decken und Wänden für wohltuende Stille in Büros, Schulen, öffentlichen Gebäuden oder einfach überall dort, wo es unangenehm hallt, weil moderne schallharte Materialien verbaut wurden. Abtrennungen, Deckensegel, Stellelemente und Wandverkleidungen gehören ebenso zum Portfolio

 

Im Gespräch: Sandra Jörg

IT-Sicherheit ist in den letzten Jahren endgültig von einem nachgeordneten zu dem zentralen IT-Thema geworden. Das betrifft immer stärker auch den Bereich Kommunikation. Die Unbeschwertheit, mit der in früheren Jahren Dienste wie Social-Media-Plattformen und Messenger eingesetzt wurden, ist verflogen. COLD PERFECTION sprach mit Sandra Jörg, Gründerin und CEO von Blackpin (Bildmitte). Mit dem von ihr gegründeten

 

Wohnen mit 360-Grad-Perspektive: Living Landscape 755

Einem berühmten Satz aus der Feder Francis Picabias zufolge ist unser Kopf deswegen rund, „damit das Denken die Richtung wechseln kann“. Offen statt festgelegt, beweglich statt starr und eingeengt – so präsentiert sich auch das heutige Wohnen; basierend auf Ideen, die schon das Bauhaus prägten: freies Denken, die Beseitigung von Mauern in den Köpfen …