Suchergebnisse für: Architektur

Jubiläum eines Architekturklassikers: System 111

Produkte aus dem Material heraus gestalten, Etabliertes infrage stellen, sich einlassen auf neue Fertigungsmethoden und Werkstoffe – das beschreibt nicht nur die Philosophie des Bauhauses, sondern gleichermaßen die Herangehensweise von HEWI. 1969 entwarf Rudolf Wilke System 111 und revolutionierte damit den Beschlag. Erstmals wurde der Türdrücker farbig. Brillante Farben, hochglänzende Oberflächen und eine unübertroffen langlebige

 

Architektur mit großem A – ALDI Nord Campus

Ob von Nahem, aus der Ferne, oder gar aus der Vogelperspektive betrachtet – die signethafte Form des Architekturentwurfs von BAID macht auf Anhieb klar, um wessen Standort es sich handelt: Triangelförmig entwickelt sich der ALDI Nord Campus in die umliegende Parklandschaft hinein und reagiert mit einer fein ausgearbeiteten Modellierung der Volumen auf die Kleinteiligkeit des

 

Formvollendet komponiert: Pernille Corydon Jewellery

„Lernen Sie die Formen der Natur auswendig“, riet der Maler und Bildhauer Max Beckmann einmal. Denn dann, so die Begründung, sei man in der Lage, diese wie Noten in einem Musikstück zu verwenden. Der Schmuckdesignerin Pernille Corydon darf in diesem Sinne durchaus herausragende Virtuosität beim Umgang mit Formen und Proportionen attestiert werden. Ihre mimetischen, den

 

Starker Aufmacher: GEZE ECdrive T2

Die älteste bekannte selbstöffnende Tür wurde vor rund 2000 Jahren von dem griechischen Mathematiker Heron erfunden. Sie nutzte – lange vor Thomas Newcomen und James Watt – Dampfdruck für den Antrieb. Die moderne Automatiktür geht auf das Konto der beiden Ingenieure Horace H. Raymond und Sheldon S. Roby. Im Dienste des Werkzeugherstellers Stanley Works (heute

 

Move on up: Cibes C1 Pure

Wie sähen unsere heutigen Städte ohne das Wirken von Elisha Graves Otis aus? Womöglich deutlich flacher. Die geniale Sicherheitsfangvorrichtung des US-Erfinders, erstmals präsentiert auf der New Yorker Weltausstellung im Jahre 1854, ließ Aufzüge absturzsicher und somit vertrauenswürdig werden. Das zog eine Revolution der Architektur und des Städtebaus nach sich, die bis heute mit immer neuen

 

Ding und Dauer: Allianz der Design-Originale

Gegen Beginn der 1980er-Jahre ereignete sich etwas kulturell Einschneidendes. Es manifestierte sich der folgenschwere Sieg der Gegenwart über den Rest der Zeit. Fortan zählte insbesondere das, was neuer war als neu. Als „Contemporaryism“ bezeichnete der Kunsthistoriker Germano Celant das Phänomen. Spätestens im Zeitalter der sozialen Netzwerke wurde aus der weltweiten Faszination eine regelrechte Obsession. Falsch

 

Spielraum für Mobilität: bkp entwirft Multispace für Renault

1972 war für den französischen Autobauer Renault ein wichtiges Jahr. Damals entschied man sich, Victor Vasarely mit der Neugestaltung des Firmenlogos zu beauftragen. Rückblickend eine hervorragende Wahl. Der vor Modernität strotzende Entwurf blieb von der Grundform her bis heute unangetastet. Auch die eigentliche Handschrift des Op-Art Pioniers – der charakteristische 3D-Effekt – hat trotz zwischenzeitlicher

 

Designjuwel am Fuße des Atlas: The Oberoi, Marrakech

Als Yves Saint Laurent 1966 erstmals nach Marrakesch reiste, war das der Beginn einer lebenslangen Liebe. Die für das spätere Marokko namensgebende, im 11. Jahrhundert gegründete Hauptstadt der Almoraviden vermittelte ihm, wie er später erklärt hat, die Farben. Szenen des Alltagslebens erschienen dem passionierten Kunstsammler, der vor seiner ersten Begegnung mit der „Ockerstadt“ lediglich Schwarz

 

Ein anziehender Perfektionist: Andrew Gn

Schönheit ist für Andrew Gn eine hoch emotionale Angelegenheit. Die Auseinandersetzung mit ihr begreift der in Singapur geborene Designer angesichts der globalen und extrem diversifizierten Welt von heute als herausfordernder denn je. Seinen internationalen Kundinnen unterbreitet er deshalb mit jeder neuen Kollektion thematisch zahlreiche verschiedene Vorschläge, statt jeweils lediglich eine einzige Geschichte zu erzählen. Praktisch

 

Im Gespräch: Mark Roes und Michael Bednarik

Maihiro ist ein Spezialist für Customer Relationship Management (CRM), Customer Experience (CX) und Commerce. Das Beratungshaus mit Hauptsitz in Ismaning bei München und Standorten in Berlin und Hamburg sowie einer Wiener Tochter wurde 2000 gegründet. Über 180 festangestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begleiten mehr als 400 Kunden in Marketing, Vertrieb und Service von der Strategie- und